Der erste Bezirk in Wien ist ein wahres Mekka an veganfreundlichen Restaurants und Imbissen, während sich die veganen Einkaufsgelegenheiten eher in Grenzen halten – zumindest abgesehen von den dicht gesäten Supermärkten. Außerdem bietet der Erste eine Menge Sehenswürdigkeiten und ist daher auch für Wien Tourist*innen besonders interessant.

Erster Bezirk Wien

Restaurants

  • Die BioBar von Antun in der Drahtgasse 3 (zwischen Judenplatz und Hof) hat zwar einen grammatikalisch fragwürdigen Namen, führt aber köstlichstes Essen in Bioqualität und fast gänzlich vegan (zumindest auf Wunsch). Das weitreichende Sortiment umfasst vorwiegend Hausmannskost und ist einigermaßen Soja- und Seitanlastig.
  • Das Köstlich ist ein kleines Restaurant in der Färbergasse 8, in dem zwei verschiedene und täglich wechselnde Menüs angeboten werden, wovon immer eines zumindest auf Wunsch vegan ist. Köstlich ist es hier in der Tat – schade ist nur, dass nur Wochentags und nur von Vor- bis Nachmittags geöffnet ist.
  • Gleich gegenüber in der Färbergasse 3 findet ihr die Hidden Kitchen. Hier gibt es von 11 bis 16 Uhr täglich wechselnde Salatkreationen, bei denen auch einige vegan ausfallen, wie z.B. Babykartoffeln mit Kürbiskernpesto oder Karotten-Rotkraut Salat mit Sojasauce & Tahina. Oft ist auch eine Suppe und ein warmes Hauptgericht vegetarisch/vegan.
  • Auch das Makro 1 bietet ein schmackhaftes Mittagsmenü, bestehend aus Suppe und Tagesteller. Ebenso wie das Menü sind auch die verschiedenen Nachspeisen durch die Bank vegan. Zusätzlich ist an das Lokal ein kleiner Bioladen angeschlossen. VeganerInnen, die sich durch die Adresse am Fleischmarkt 16 nicht abschrecken lassen, sind hier gut aufgehoben.
  • Die Biowerkstatt in der Biberstraße 22 ist dem Makro 1 nicht unähnlich: Veganer Mittagstisch, eigener Bioladen – aber damit nicht genug: sie fungiert auch als Vertriebsstelle für Produkte von Ringana (Kosmetika) und als Zentralknoten des Foodsharing-Netzwerkes. Außerdem gibt es auch eine Saftbar mit Smoothies, Shakes und frischen Säften und eine tolle Auswahl an Rohkost-Produkten.
  • Das Kardamom am Schwedenplatz 3-4 bietet vegetarische persische Köstlichkeiten mit vielen veganen Optionen und auch das Tagesgericht fällt meist vegan oder veganisierbar aus.
  • Das Vollwertrestaurant Lebenbauer findet sich in der Teinfaltstraße 4 und lockt mit gesunder, jedoch gehobener Küche. Das gesamte vegetarische Angebot ist auf Anfrage auch vegan erhältlich.
  • Eines der wohl bekanntesten vegetarischen Lokale in der Innenstadt ist das Yamm am Universitätsring 10. Der vegane Anteil des regelmäßig wechselnden Angebots ist leider vergleichsweise beschränkt, wodurch das innovative Zahlen nach Gewicht für VeganerInnen nicht optimal zur Geltung kommt und unter dem Strich oft eine unrepräsentativ hohe Rechnungssumme steht. Dennoch ist das Essen hier sehr schmackhaft und kreativ.
  • Das Tian in der Himmelpfortgasse 23 ist Wiens edelstes, vegetarisches Restaurant, dem sogar eine Michelin Stern verliehen wurde. Pro Gang gibt es nun auch eine vegane Option und zum Nachtisch lockt die vegane Sachertorte! Zu den Vorzügen gehören, neben dem Ambiente, das seinesgleichen sucht, auch die Qualität sowohl der Zutaten (bio, versteht sich) als auch der Kochkunst.

Fast Food & Imbiss

  • Ein heißer Tipp für den schnellen Hunger ist das Sababa in der Rotenturmstraße 19. Hier gibt es nebst unveganen Gerichten frische Falafel in allen Zubereitungsarten – mit verschiedenen Broten, Salat, Hummus, usw.
  • Auch am Schwedenplatz findet sich einiges an veganem Fastfood: Neben den köstlichen frischen Falafeln des türkischen Pizza- und Kebabstandes Türkis finden sich bei Happy Noodles auch Gemüsenudeln, die laut Auskunft der Verkäufer vegan sind – und laut Selbsttest sehr gut schmecken.
  • Woknudeln oder Reis mit Tofu und Gemüse hat auch Xo Noodles in der Ringstraßengalerie. Besonders eilige können ihr Gericht online vorbestellen und schon bezahlen.
  • Vegane Wraps und Salate mit Tofu und Soja-Slices sowie in verschiedenen Größen hat das up! grade your food in der Mahlerstraße 11 oder per Lieferservice für die Wiener Bezirke 1 und 3-5 zu bieten.
  • In der Färbergasse 10 gleich neben dem Köstlich findet sich die Salatbox, wo die vegane Salatauswahl eigens kombiniert werden kann. Nebenbei gibt es auch noch ein täglich wechselndes Curry, das meist vegan ausfällt, und frisch gepresste Säfte.
  • Einen flüssigen Snack gibts in der Juice Factory in der Schottengasse 4. Neben exotischen Fruchtshakes und -säften gibts auch frisch zubereitete Ciabattas von Joseph Brot.
  • Der Imbiss im Reformhaus Staudigl, in der Wollzeile 25 anzufinden, mit Hauptaugenmerk auf biologische und vollwertige Zutaten hat auch so einiges veganes im wechselnden Angebot. Neben Salaten und Säften gibts auch mal vegane Wraps oder Zucchinilasagne.

Süßes

  • Der Eis Greissler (Rotenturmstraße 14) ist wohl einer der besten Eisanbieter Wiens – was sich allein schon an der permanenten Schlange vor dem kleinen Laden erahnen lässt. Glücklicherweise kommt man darin einigermaßen schnell vorwärts und wird herzlichst bedient. Die Portionen sind groß und relativ günstig, die Sorten bilden eine gelungene Mischung aus klassisch und kreativ und sind etwa zur Hälfte vegan.
  • Auch der traditionsreiche Eissalon am Schwedenplatz führt ein kleines aber wohlschmeckendes Sortiment an sojabasiertem veganem Eis. Zwar ist man wegen der Vorverpackung an die vorgegebenen Sortenkombinationen gebunden, das tut dem Genuss jedoch keinen Abbruch.
  • Auch der eher touristische Eissalon Zanoni führt seit kurzem ein kleines Sortiment an veganen Fruchteissorten. Bemerkenswerter ist jedoch die kleine Frozen-Yoghurt-Filiale direkt gegenüber dem Hauptstandort (Rotenturmstraße 13), wo neben nichtveganem FroYo auch eine vegane Alternative geboten wird.

Einkaufsmöglichkeiten

  • Lush ist eines der wohl hochwertigsten Fachgeschäfte für Kosmetika in ganz Wien. Ethik und Nachhaltigkeit in jeder Hinsicht spielen hier eine besonders große Rolle: Menschen- (Fairtrade) und Tierrechte – die gesamte Produktpalette ist vegetarisch, etwa 80% davon sind vegan – werden ebenso groß geschrieben wie zB. Umweltschutz – so verpackt man hier etwa nur in nachhaltigen Materialien. Dass die Kosmetika an sich herausragende Qualität haben, wird dabei fast zur Nebensache.
  • Für Wien-Besucher*innen bietet sich gleich neben dem Stephansdom der Manner Shop (Stepahnsplatz 7) an, um ein paar originale Wiener Mitbringsel zu erstehen: Manner Schnitten. Auch ansonsten fällt bei Manner einiges überraschend vegan aus.

-Ag