Lust auf Urlaub? Gerade wenn man auf längeren Reisen ist, kann es nicht immer ganz einfach sein, vegan zu essen. Mit ein paar kleinen Vorkehrungen wird jedoch jede Reise zu einem aufregenden Abenteuer, ganz ohne Heißhunger und hoffnungsloser Essenssuche.

1. Informier dich vorab

Es ist immer hilfreich schon vor der Ankunft zu wissen, wo es gutes veganes Essen gibt und wo ein paar veganfreundliche Shops oder Cafés sind. Auf happy cow findest du bestimmt schon ein paar Orte mit veganem Essen für dich.

2. Sorge für den Flug vor

Bei jedem Langstreckenflug kannst du bereits im vorhinein ein veganes Menü bestellen. Leider klappt das aber nicht immer ganz zuverlässig. Am besten sorgst du für den Notfall vor. Ein paar Gemüsesticks, Cracker, Energiekugeln oder –Riegel und etwas Obst halten dich, auch wenn es mit dem veganen Bordessen nicht funktioniert, bei Laune.

3. Wasser

Egal ob im Flugzeug oder später auf Reisen. Hab immer eine Flasche Wasser dabei. Am besten eine wiederbefüllbare Flasche, die du den ganzen Urlaub über benutzen kannst.
Extra Tipp: Ein paar Ingwerstücke in einer leeren Flasche mit ins Flugzeug nehmen und dort vom Personal mit stillem Wasser (am besten noch warm) auffüllen lassen. Das verhindert Reiseübelkeit und einen aufgeblähten Bauch, aufgrund des langen Sitzens.

4. Obst & Gemüse

Wenn du auf der Suche nach etwas Veganem zu Essen bist, aber nicht gleich etwas finden kannst, halte dich an Obst und Gemüse, dass du unterwegs essen kannst. Säfte und Smoothies sind ebenfalls eine gute Alternative. Diese machen für eine kurze Zeit satt und du kannst entspannt nach etwas Leckerem zu Essen weitersuchen, ohne von einer Heißhungerattacke erwischt zu werden.

Das könnte dich auch interessieren:

5. Vegan Pass

Der vegane Pass der VeganSociety erklärt in über 70 Sprachen was vegan bedeutet und das du dankbar für eine vegane Mahlzeit wärst. Am allerbesten lernst du gleich ein paar wichtige Sätze, wie „Ich esse kein Fleisch.“ oder „Bitte ohne Käse, Milch und Eier“ in der Landessprache auswendig. Das zeigt bereist zu beginn deinen guten Willen dich verständlich zu machen.

6. Hostels zum selbst kochen

Ab und zu ist es ganz angenehm, wenn man auf der Reise auch selbst etwas kochen kann. Ein Hostel mit Kochgelegenheit nach einer Woche „Essensreise“ kann durchaus entspannt sein.

7. Ein bisschen Proviant kann nicht schaden

Misch dir dein eigenes Müsli, kauf etwas Couscous und ein paar Kichererbsen und du hast immer etwas, dass du mit frischem Obst, Gemüse und Wasser zuzubereiten kannst, egal wo du gerade bist. Veganer Reiseproviant im Rucksack sorgt für einen Energie-Boost im Notfall.

8. Immer entspannt bleiben. Du hast Urlaub!

Das Allerwichtigste: Genieße die Zeit!

Du bist hier, um zu entspannen und deine Umgebung kennen zu lernen. Wird dir extra etwas Veganes gekocht und dann mit Käse garniert, weil einfach nicht verstanden wurde, dass Käse nun einmal nicht vegan ist? Bedanke dich freundlich, schließlich hat man sich extra Mühe für dich gegeben.

Und nun nichts wie los! Reisepass schnappen, Rucksack packen und auf geht’s! Nicht so viel Zeit? Wie wäre es mit einem Wochenendtripp oder einem Tagesausflug. Habt ihr noch ein paar Reisetipps?

– JL