Von der Mariahilfer Straße bis um Naschmarkt und vom Gürtel bis zum Ring erstreckt sich der 6. Wiener Gemeindebezirk. Mariahilf bietet alles was man für’s vegane Leben braucht vom Supermarkt bis zu gemütlichen Cafés und zahlreiche Shops für die Versorgung mit Notwendigem und vielem mehr. Aufgrund des reichhaltigen Angebots fassen wir hier unser Lieblings-Spots zusammen, wo man als VeganerIn mehr als die überliche Auswahl hat.

Restaurants & Lokale

Die vegan-vegetarischen zuerst:

Das Lovely Food ist ein kleiner, süßer Laden in der Otto-Bauer-Gasse 11. Der vormalige Raw Shop bietet auf seiner Karte weiterhin eine Menge Rohkost-Gerichte, Smoothies und natürlich die beliebten Kuchen an, zusätzlich gibt es jetzt auch einige nicht rohe Gerichte und immer ein Wochenspecial nach dem Pay as you wish Prinzip. Unter der Woche könnt Ihr von 10:00-12:00 und am Wochenende ganztägig zum Frühstücken vorbeikommen. Alle Zutaten sind biologisch,  vegan und zum Großteil glutenfrei.

Das kleine vegane Bistro Delicious an der linken Wienzeile 22 bietet auch viel Rohkost an. Zusätzlich zu dem kleinen, feinen Angebot sorgt das wechselnde Wochenmenü für Abwechslung. Es gibt auch Smoothies und Süßes.

Das taiwanesische Formosa in der Barnabitengasse 6 bietet von veganen Fast Food Snacks wie Burgern bis hin zu veganem Cordon Bleu für jeden Geschmack etwas. Nach dem Essen kann man sich auch gleich im Shop mit veganen Produkten eindecken.

Das Mikkamakka Vegan Bistro im Maran Vegan in der Stumpergasse wartet mit veganen Tagestellern, Snacks, Desserts und glutenfreien Kuchen auf. Die ungarisch angehauchte Küche bietet je 2 Tagesteller (um € 7,90) und 2 Suppen (ab € 3,90) zur Auswahl. Für den schnellen Hunger zwischendurch oder einen flotten Lunch eine gute Adresse.

In der Otto-Bauer-Gasse 25 hat das taiwanesische, vegan-vegetarische Vlaire Uisine eröffnet. Asiatische Kochkunst mit pflanzlichen Fleischalternativen, Sushi und Maki sowie Salate stehen auf der kleinen, wöchentlich wechselnden Karte.

Versteckt im gemütlichen Raimundhof wenige Schritte von der Mariahilfer Straße liegt das vegetarische Café nice rice, das den Fokus auf die 5 Elemente Küche setzt. Vom Frühstück über Tagesteller bis hin zu hausgemachten Mehlspeisen wird man als VeganerIn hier gut versorgt.

Lokale mit veganem Angebot

Der jamaikanisch-äthiopische Bio-Imbiss nat´naa in der Estherhazygasse 8 hat täglich einen vegetarischen Stew im Angebot, der auf Wunsch veganisiert werden kann. Außerdem gibt´s Snacks, Smoothies und jamaikanischen Blue Montain Kaffee.

Unweit der Mariahilfer Straße bietet das Café Kafka in der Capistrangasse 8 gemütliche Alt-Wiener Kaffeehaus-Stimmung bei vegan-vegetarischer Verköstigung. Zwar ist die Auswahl nicht sehr groß, umso größer sind die Portionen.

Das Corns n´Pops (Gumpendorfer Straße 37) erfüllt Müsli Aficionados die geheimsten Wünsche: Müsli in allen Variationen, auch glutenfrei, selbst zusammenstellbar von der Müslibar und das zu jeder Tageszeit. Nebenbei gibt es auch noch andere Snacks, Salate und Curries.

Vegan zertifizierte Weine und vegane Snacks gibt´s im Joanelli, dem Ex-Eissalon an der Gumpendorfer Straße 47. Am Sonntag gibt es in der „berlinsten Bar“, die am Wochenende auch mit veganem Frühstück aufwartet.

Auch neu in der Gumpendorfer Str. 40 hat sich Joe Juice Bazar mit Snacks, Smoothies und veganen Wraps niedergelassen. Außerdem gibt es frisches Obst, Kaffee auch mit Sojamilch und Suppen für die kühlere Zeit, alles auch als Take away.

Nepalesisch Küche findet man im Yak und Yeti in der Hofmühlgasse 21. Die vegane Auswahl besteht aus Linsen-, Tofu- und Gemüsegerichte und Momos (gefüllte Teigtaschen) sowie einige Vorspeisen.

Mit Suppen, Sugos und Eintöpfen kann man sich im Suppito, Girardigasse 9, versorgen. Das vegane Angebot ist groß, zusätzlich ist alles gluten- und hefefrei nach der 5 Elemente Lehre und TCM zubereitet.

Im Hase und Igel, in der Theobaldgasse 16, fallen manchmal Teile vom Mittagsmenü vegan aus. Meist gibt es zumindest eine Suppe, einen Salat und manchmal sogar die Hauptspeise. Was es gibt, darüber könnt Ihr Euch vorab auf der Facebook Seite informieren. Das Essen ist sehr lecker und noch dazu günstig.

Die Kaffeebar Brass Monkey hat neben feinstem griechischen Kaffee immer einige vegane Kuchen und Cupcakes im Sortiment, jedoch ist der „Vegan Monday“ noch verlockender. Noch dazu gibt´s auch Veganista-Eis!

Das Al Chile mit mexikanischer Küche, hat sich dem Vegan Monday des benachbarten Brass Monkey angeschlossen. Nun werden montags vegane Köstlichkeiten wie Empanadas und Fajitas aufgetischt oder auch zum Mitnehmen in kompostierbaren Geschirr angeboten.

Mitten in der Stadt und noch dazu mit einigen veganen Speisen hat Wiens erster Bio-Heuriger in der Windmühlgasse 20 eröffnet. Der gschupfte Ferdl mit Wienerlied Jukebox lädt mit veganen Würstchen, Hiel Aufstrichen und Seitan-Spezialitäten zum Schlemmen und Tschechern ein.

Das Thai-Restaurant Aroi Thai in der Stumpergasse 44 ist so vegan-affin, dass alle Speisen auf Wunsch veganisiert werden können. Auch bei den Mittagsmenüs gibt es immer die Option mit Tofu, die auch am günstigsten ist.

An der Mariahilferstrasse

Das Freiraum Deli an der Mariahilfer Str. 117 (unweit des Westbahnhofs) bietet nicht nur 6-8 vegane, wechselnde Sorten Eis am Stiel, sondern auch etwas für den Hunger zwischendurch. Hier kann man sich zwischen lecker gefüllten Pitas (frisch gebacken und auch als Vollkorn-Variante), Quiche und Salaten entscheiden. Neben dem Eis gibt es auch (roh-)vegane Kuchen, Pralinen und Cookies, die überaus lecker sind.

Im Juicedeli im Raimundhof gibt es flüssige Vitamine in Form von rohen, bio-veganen Säften, Smoothies, Detox-Waters, Almond-Mylks, Snacks & Salate.

Im Coffee Fellows (Marhiahilferstr. 99) gibt es einen Avocado- und einen Falafel-Bagel und sehr leckere Getränke für den schnellen Hunger.

Für einen etwas gesünderen Snack gibt es eine Filiale der Bio-Vollwert-Bäckerei Gradwohl (Mariahilfer Straße 23) und natürlich weitere Bäckereien, von denen der Ströck die größte vegane Auswahl bietet.

Außerdem liegen an der Mariahilfer Straße eine Menge Lokale, wo der kleine Hunger zwischendurch mit Falafelsandwiches oder gebratenen Nudeln gestillt werden kann.

Am Naschmarkt gibt es eine Fülle an gemütlichen Cafés und Lokalen, die vor allem im Sommer zum Verweilen einladen. Neben dem Sprössling vom Yamm!, dem DoAn, dem Neni und bieten auch mehrere Essenstände vegane Snacks wie Falafel-Sandwiches oder Samosas.

Shops & more

Ein One Stop Shop für ziemlich alle veganen Produkte (außer Bekleidung) ist der Supermarkt Maran Vegan mit Bistro (siehe oben) in der Stumpergasse 57. Kosmetik, Bücher, ein gutes Weinsortiment, eine große Auswahl an Rohkost-Produkten, eine Nuss-Bar und eine beachtliche Auswahl an veganen Käse- und Wurstprodukten gibt es zusätzlich zu den üblichen Supermarktwaren für das tägliche Leben.

Der Formosa Shop gleich neben dem Lokal bietet im Gegensatz zum Maran nur die speziell veganen Lebensmittel an mit Fokus auf vegane Fleisch- und Käsealternativen. Dazu gibt es vegane Schokolade und die sehr leckeren Gummibärchen mit Stärke.

Green & Fair Fashion gibt es in dem freundlichen Laden von Anzüglich in der Theobaldgasse 9. Die in Peru von gehörlosen Schneiderinnen produzierten Designerstücke in bunten Farben und raffinierten Schnitten sind mit Ausnahme weniger Wintermäntel und Röcke (Alpaka) vegan.

Das vegane Naturkosmetik- und Wellness-Studio Holde Maid in der Mariahilferstraße 1 setzt zur Gänze auf rein pflanzliche Naturkosmetik. Hier kann man seine Haut mit Gesichts- und Körperbehandlungen verwöhnen lassen, sich eine Maniküre gönnen oder unerwünschten Härchen Lebewohl sagen.