Meistens sind es nur die Gurken- oder Avocado-Maki, die man in asiatischen Lokalen als VeganerIn finden kann. Damit wird bald Schluss sein – zumindest in Wien – denn am 21. Jänner eröffnet das vegane Sushi Lokal Pirata in der Neubaugasse 80 nahe der kreuzenden Neustiftgasse. Eine Piratenbucht diese Gegend, denn gegenüber des Lokals gibt es einen Stoff-Shop namens „die Piratin“. Warum Pirata? Weil Piraten sich nicht an Regeln halten und das tun Alexander und Julia mit ihrem außergewöhnlichen Konzept und Rezepten bestimmt nicht, denn sie heben sich vom 0815-Sushi Lokal deutlich ab.

Die Geschichte

Alexander kommt aus Brasilien, seine Eltern arbeiten in Gourmet-Branche, womit er aufgewachsen ist, dann arbeitete er im Großhandel – unter anderem mit Fisch – und er weiß wo es gute Qualität gibt, aber er lernt genauso die Hintergründe über Lachs-, Shrimp- und andere Fischzüchtungen kennen, wo mit Antibiotika, Wachstumshormonen, Chlor und vielen anderen giftigen Mitteln gearbeitet wird. Als er nach Wien kommt lernt er Julia, die Slawistik-Studentin kennen und einige Jahre später eröffnen sie ihren gemeinsamen Shop mit Mode und Accessoires aus Südamerika.

Alexanders große Leidenschaft ist Sushi und das hat er in der Hochburg der japanischen Lokalen in Sao Paulo lieben gelernt. Besonders großen Wert legt er auf den Geschmack und die Qualität. Auf die Idee Pirata zu eröffnen kamen er und seine Freundin, als vor einigen Monaten ein paar Freunde mit Kindern und Babies zu Besuch waren und sie aus hygienischen und sicherheitstechnischen Gründen (wie zB Salmonellen bei rohem Fisch) veganes Sushi als Essen zubereiteten. Den Gästen hat es ausgesprochen gut geschmeckt, dass der Gedanke aufkam veganes Sushi anzubieten. Eine Marktlücke in Wien.

Das Lokal

Das Sushi-Angebot ist vielfältig. Maki und Nigiri in unterschiedlichen Geschmacksvariationen: mit Gemüse, Salat, Kräuter, Obst usw. Als Highlight spielt die südamerikanische Acai Beere eine exquisite Rolle: Sie ist reich an Fettsäuren von Omega 3, Omega 6 und Omega 9 und kann daher bei den vergleichbaren Fisch-Fettsäuren locker mithalten. Außerdem ist sie ein Energy-Booster und wird in Südamerika gerne zum Frühstück eingenommen. Pirata Sushi bietet mit der Acai Beere ein Dessert und einen smoothieähnlichen „Energia“-Drink an.

Der Selbstbedienungs-Take-Away Laden bietet Sitzecken und Stehtische für ca. 8 Personen an und weiters gibt es südamerikanische Spezialitäten wir z.B. Marmeladen. Als Getränke gibt es Fritzkola, Lutz Biosäfte und Wein vom Weinbau Fürnkranz, die ebenfalls Lieferservice-konform sind. Die Produkte werden alle vegan und soweit wie möglich biologisch zubereitet, wobei auf Geschmack und Qualität sehr stark geachtet wird. Beim Sushi-Angebot werden eine Standardkarte das Basis-Sortiment und eine flexible Karte mit einer 1-2 wöchentliche Abwechslung unterschiedliche Variationen bilden.

Die Öffnungszeiten für Take Away werden ab 21.1. vorerst von Montag bis Samstag von 11-14 Uhr sein. Die Liefermöglichkeit ist ab 1. Februar für die Bezirke 1, 6, 7 und 8 geplant und wird sukzessive erweitert. Zum Valentinstag, am 14.2. startet abendliche Liefermöglichkeit für Freitag- und Samstagabend. Außerdem wird es auch bei den Partnern Maran Vegan, Easy Going Bakery und Vitaminstation 2 (in der Vorgartenstraße, woher Pirata die Früchte bezieht) die Sushi-Produkte zum Kaufen geben. Weitere Partner sind in Verhandlung. Vegan-Card- und animal.fair Karten-Besitzer bekommen -10% Rabatt.

Ahoi vegan Sushi!

Pirata veganes Sushi

-CF