Das flaumige Hefe-Gebäck ist zu Ostern gar nicht mehr wegzudenken. Es schmeckt sowohl mit einer feinen Marmelade, als auch zum Tofuscramble beim Osterfrühstück.

vegane Osterpinzen

Zubereitungszeit
Kochzeit
Total

Zutaten für 6

  • 500g Dinkelmehl
  • 2TL Ahornsirup
  • 1TL Salz
  • 75g Margarine
  • 250ml Mandeldrink
  • 1 Packung Trockenhefe
  • Schalenabrieb ½ Zitrone
  • Rosinen nach Belieben zum Einkneten

Zubereitung

  1. Mehl, Ahornsirup und Salz miteinander vermischen. Margarine in einem kleinen Topf schmelzen und mit dem Mandeldrink aufgießen. So weit erwärmen, dass das Gemisch lauwarm ist und dann die Trockenhefe einrühren, bis sie aufgelöst ist.
  2. Das Hefegemisch zu den trockenen Zutaten geben und mit den Knethaken des Miixers durchkneten, bis eine schöne Teigkugel entstanden ist. Nun muss der Teig erstmal mit einem sauberen Geschirrtich abgedeckt, an einem warmen Ort, für eine Stunde gehen. Das klappt am Besten bei eingeschaltetem Licht im Backrohr.
  3. Sobald der Teig fertig gegangen ist, erst die Rosinen einkneten und danach in kleine Portionen teilen und zu Brötchen formen. Diese auf ein Blech setzen und zugedeckt erneut für ½ Stunde gehen lassen.
  4. Dann noch mit etwas Mandeldrink bestreichen und bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen für etwa 20 Minuten backen (müsst ihr mal zwischendurch reinschauen, damit sie nicht zu dunkel werden, sondern schön golden bleiben).

Weitere Rezepte wie dieses findest du bei Cookies&Style.