In der Iskola Utca 31, nahe der Metro-Station Batthany tér, findet ihr das Édeni Vegán, ein kleines, veganes Restaurant mit wechselnder Speisekarte. Man kann hier allerdings auch einfach gemütlich einen Kaffee (mit Sojamilch) trinken, nachdem man durch das Burgenviertel spaziert ist.

Weit verbreitet sind in Budapest auch die Filialen der Hummus-Bar. Hier gibt es nicht nur Fleisch- und Milchprodukte, auch VeganerInnen werden auf der Speisekarte fündig. Vor allem die Hummus Teller sind wirklich empfehlenswert!

In der Nähe des Parlaments und der Metro-Station Kossut-Lajos-Tér, in der Garibaldi Utca 5, bietet das Mannatural ein großes Angebot an (roh)köstlichem Essen. Neben leckeren Suppen und Hauptspeisen gibt es natürlich auch jede Menge Desserts, die jedes Naschkatzenherz höher schlagen lassen.

Wer ungarischen Pálinka (Obstschnaps) kosten möchte, ist im Macska, in der Bérkocsis Utca 23, gut aufgehoben. In gemütlicher Atmosphäre kann man sich bei gutem, vegetarischem/veganem Essen durch verschiedenste Pálinka-Sorten durchprobieren.

 

Mein persönliches Lieblingsrestaurant ist das Napfényes Étterem in der Rózsa utca 39. Es ist zwar nicht in unmittelbarer Nähe der wichtigsten Sehenswürdigkeiten gelegen, ein Besuch lohnt sich aber trotzdem – am besten mit großem Hunger! Die rein vegane Speisekarte umfasst sowohl ungarische Spezialitäten wie Krautrouladen und Somlauer Nockerl als auch die internationale Küche. Toll sind auch die verschiedenen Pizzakreationen mit veganem Käse! Außerdem gibt es ein täglich wechselndes Tagesangebot, über das sich der kleine Geldbeutel besonders freut.

Mein Tipp: Probiert die gebackenen Palatschinken mit Erdäpfelschmarrn und zur Nachspeise – für die, die noch Platz haben – Somlauer Nockerl!

Achtung: Die Portionen sind äußerst üppig!

 

Weitere Restauranttipps für Budapest findet ihr übrigens bei happycow.

Jó étvágyat! / Guten Appetit!