Warum Du kein Palmöl kaufen solltest?!? Das kannst Du hier ganz genau nachlesen! Wenn Du Dir nun vornimmst, Palmöl so gut es geht zu vermeiden, wirst Du schnell darauf kommen, dass dieses Unterfangen sich sehr schwierig gestaltet. Warum? Palmöl macht bereits 1/3 des weltweiten Pflanzenölbedarfs aus (globale Produktion: 30 Mio. Tonnen jährlich) und wird folgendermaßen eingesetzt:

  • 68% für Lebensmittel (Margarine, Fertigprodukte, Salatöl, Aufstriche,…)
  • 27% für Kosmetika, Waschmittel, Seifen, Kerzen
  • 5% energetische Nutzung (Strom, Wärme, Kraftstoff)

Da ab Dezember 2014 alle pflanzlichen Öle ganz genau deklariert werden müssen, wird es leichter Palmöl aus dem Weg zu gehen und hier haben wir einige Alternativen zu Produkten, die meistens Palmöl enthalten, für Dich gesammelt. Wer etwas Zeit investiert und Dinge selbst macht statt alles fertig zu kaufen ist hier ganz klar im Vorteil, denn nur so hat man die Qualität (bio, Rohkost,…) und die Inhaltsstoffe auch selbst in der Hand!

Die besseren Alternativen

1. Margarine: gesund, vegan & palmölfrei

Ja, es gibt sie: Margarine mit gesunden Fetten, die sogar den Ansprüchen von RohköstlerInnen gerecht wird! Selbstgemachte Margarine Hier geht´s zum Rezept!

2. Zwiebelschmalz: einfach herzustellen & überaus schmackhaft

Viele schätzen es als delikaten Brotaufstrich. Leider enthält die Fertigvariante immer Palmöl, zumindest hätten wir noch keines ohne entdeckt, daher machen wir es viel lieber selbst! Veganes Zwiebelschmalz   Hier geht´s zum Rezept!

3. Veganer Nougat-Aufstrich aka NO-tella

Nutella ist aufgrund der unveganen Zutaten ohnehin out. Leider enthalten die veganen Alternativen auch meist Palmöl. Muss aber nicht sein, wenn man es selbst macht! Raw NutellaHier geht´s zum Rezept!

4. Veganer Käse aus Nüssen statt Palmöl

Auch pflanzlichen Käsealternativen stecken oft voller Palmöl. Wirklich schmackhaften, gesünderen, veganen Käse kann man aber auch selbst aus Nüssen machen.

Selbstgemachter Käse aus NüssenHier geht´s zum Rezept!

5. Vegane Schokolade 

Ja, auch in Süßgikeiten versteckt es sich, das Palmöl! Mit dieser selbstgemachten Schoko nascht man ohne Reue!

Vegane Schokolade selbst gemacht

Foto: ChocQlate

Hier geht´s zum Rezept!

6. Umweltfreundlich Wäsche waschen

Etwa 20% des weltweit produzierten Palmöls werden zu Waschmittel und Kosmetika verarbeitet. Hier die umweltfreundlicheren Alternativen:

Nachhaltig Wäsche waschen

Foto: Kim MyoungSung/flickr cc

Hier geht´s zu den Rezepten!

7. Palmöl in Kosmetika identifizieren

In der Kosmetikindustrie hat Palmöl viele Namen. Elaeis Guineensis Oil – so die unaussprechliche INCI (International Nomenclature of Cosmetic Ingredients) Bezeichnung für Palmöl, nach der Ihr auf der Inhaltsangabe von Kosmetik-Produkten Ausschau halten solltet. Jedoch verbirgt sich Palmöl auch in verarbeiteter Form hinter anderen Namen, die Ihr hier aufgelistet findet.

Einige Naturkosmetik-Hersteller verzichten bewusst auf den Einsatz von Palmöl. Welche Marken Du ohne Bedenken kaufen kannst, erfährst Du auf Kosmetik Vegan.